liefde-voor-leer-DE

Pflege: Liebe zum Leder

Natürlich möchten Sie, dass Ihre neuen Sitzmöbel möglichst lange schön aussehen. Das Einzige, was Sie dafür tun müssen, ist, dem Leder ab und zu ein wenig Liebe zu schenken. Jede Lederart benötigt eine andere Behandlung. Klingt kompliziert, ist aber eigentlich ganz einfach. Wir entführen Sie in die Welt der Möbelpflege und Sie werden sehen, dass Sie durch Befolgung unserer Ratschläge noch mehr Freude mit Ihrer Couch, Ihrem Armsessel und Ihren Stühlen haben werden.


liefde-voor-leer-sfeerbeeld


Unsere Lehren


Masterleder

Dieses Leder wurde ausgebessert, d. h. dass die Narben und anderen Unebenheiten des Leders abgescheuert und angeglichen wurden. Anschließend wurde das Leder durchgefärbt und mit einer Schutzschicht aus Lack versehen. Diese Schutzschicht bietet zusätzlichen Schutz gegen äußere Einflüsse wie Sonnenlicht, Schmutz, Feuchtigkeit und Essensreste.

Masterleder verfügt über eine gut schützende Oberschicht, sodass sich dieses Material hervorragend für intensive Nutzung eignet. Trotz des guten Schutzes ist es wichtig, diese Lederart mehrmals im Jahr zu pflegen, um die schöne Optik zu erhalten. Wir empfehlen zur Pflege das G20 Leather Protection-Set. Das Set besteht aus einem Pflege- und einem Reinigungsmittel. Vor Verwendung des Pflegemittels kommt das Reinigungsmittel zum Einsatz. Mit dem im Lieferumfang enthaltenen Schwamm werden die Flecken und Verunreinigungen aus den (Mikro-)Poren entfernt. Das im Lieferumfang enthaltene Pflegemittel bietet zusätzlichen Schutz und verhindert ein Austrocknen/Krakelieren (= Aufspringen der oberen Schicht).


Royal-Leder

Royal-Leder ist dank seiner weichen und geschmeidigen Eigenschaften beliebt und entspricht am ehesten echtem Leder. Das Leder ist nicht ausgebessert, wodurch Narben, Unebenheiten und Farbunterschiede der Haut sichtbar sind. Dieses Leder ist mit einer Öl-Schutzschichtversehen. Ein Sitzmöbel aus Royal-Leder ist empfindlicher als ein Stück aus Masterleder.  

Royal-Leder ist aufgrund seines extrem weichen und geschmeidigen Charakters eine edle Lederart. Diese Lederart ist empfindlich gegen Fett, Schmutz, Feuchtigkeit, Schweiß und Kopfhautfett. Aus diesem Grund ist eine gute und regelmäßige Pflege erforderlich. Wir empfehlen zur Pflege das G2O Leather Protection-Set. Das Set besteht aus einem Pflege- und einem Reinigungsmittel. Vor Verwendung des Pflegemittels kommt das Reinigungsmittel zum Einsatz. Mit dem im Lieferumfang enthaltenen Schwamm werden die Flecken und Verunreinigungen aus den (Mikro-)Poren entfernt. Das im Lieferumfang enthaltene Pflegemittel bietet zusätzlichen Schutz und verhindert ein Austrocknen/Krakelieren (= Aufspringen der oberen Schicht).


Outdoorleder

Bei der Auswahl der Haut wurde weniger streng vorgegangen als bei Masterleder, wodurch das Sitzmöbel ein Vintage-Flair ausstrahlt. Zur Intensivierung des „benutzten“ Charakters wird das Leder von Hand eingewachst. Alle ursprünglichen natürlichen Merkmale werden bei dieser Lederart akzentuiert. Mit Gebrauch steigt die lässige Optik dieses Möbelstücks, wodurch es immer ansprechender wird. 

Zu Beginn besitzt diese Lederart eine intensive Farbgebung, kann mit zunehmendem Gebrauch und durch den Einfluss von Sonnenlicht aber an Farbpigmenten verlieren. Old Saddle-Leder muss regelmäßig (mindestens vier- bis fünfmal jährlich) und ausschließlich mit speziellem Old Saddle Wax gepflegt werden. Darüber hinaus ist empfehlenswert, das Leder regelmäßig mit einem weichen, sauberen Tuch abzuwischen. Das Leder darf jedoch nicht gereinigt werden. Auch nicht mit Lederreiniger, da dadurch die einzigartige Funktion der Wachsschicht eingebüßt wird.



Büffelleder

Diese Art wird auch als Nubukleder bezeichnet und erinnert optisch an Veloursleder. Dabei handelt es sich um ein fein gescheuertes Narbenleder (die Oberseite eines Leders). Obwohl für diese Lederart die schönsten Häute verwendet werden, können sich dennoch beispielsweise Insektenbisse, Nackenfalten, grobe Poren oder Narbenstrukturen im Leder befinden. Ein weiteres wichtiges Merkmal ist, dass die Farbunterschiede untereinander groß sein können und dass diese Lederart aufgrund der offenen Poren empfindlich gegen Feuchtigkeit und anfällig für Flecken ist.

Büffelleder ist angescheuert und somit weich. Wie Royal-Leder ist auch diese Lederart empfindlicher gegen Fett, Schmutz, Feuchtigkeit, Schweiß und Kopfhautfett. Ist diese Lederart an manchen Stellen glatt oder speckig geworden, kann sie mit dem Nubukschwamm aufgerieben werden. Für Büffelleder empfehlen wir das G2O Nubuck Kit-Set.  Das Pflegemittel (Sprühdose) bietet den erforderlichen Schutz und verhindert, dass Flecken sofort in das (offene) Leder einziehen. Dadurch bleibt es länger fleckenfrei und schön. Die Behandlung mit der Sprühdose kann etwa zweimal jährlich erfolgen. Das Reinigungsmittel entfernt effektiv Flecken und Schmutz aus u. a. den (Mikro-)Poren.

 Tipp! Saugen Sie das Leder mindestens alle zwei Wochen mit dem Staubsauger ab.


Grand Classic-Leder

Wie Royal-Leder, aber mit einer Schutzschicht aus Wachs versehen. Bei intensivem Gebrauch eines mit Wachs behandelten Sitzmöbels entstehen nach einiger Zeit glänzende Stellen. Dies hat den Vorteil, dass eventuelle Verunreinigungen in das Wachs und nicht in das Leder einziehen.

Durch intensiven Gebrauch können Teile des Sitzmöbels heller werden. Durch die Behandlung des Leders zweimal jährlich mit den Produkten aus dem G2O Leather Protection-Set erhält das Leder seine ursprüngliche Farbe größtenteils wieder. Erschrecken Sie nicht, wenn das Tuch oder der Schwamm während des Auftragens des Produkts ein wenig Farbe vom Sofa aufnimmt. Das ist ganz normal. Oberflächliche Schäden oder Kratzer lassen sich mithilfe von Hitze (Haartrockner) kaschieren. 

Achtung: Um die ursprüngliche Wachsschicht nicht zu beschädigen, empfehlen wir, dieses Leder nicht zu intensiv zu reinigen. Die Reinigung an sich ist kein Problem, aber reiben Sie nicht zu stark.



8bruikbare-tips-DE


1. Sonne ist schlecht für die Haut

Auch für Tierhaut, d. h. für Ihr Sofa. Direkte Sonneneinstrahlung verursacht Verfärbungen und Austrocknen. Versuchen Sie dies tunlichst zu vermeiden.

2. Feuchtigkeit ist wichtig

Leder reagiert empfindlich auf trockene Luft. Pralle Sonne, aber auch eine stark eingestellte Heizung im Winter trocknet die Haut aus. Gründliches und regelmäßiges Lüften und ein (gefüllter!) Wasserverdünster für die Heizung sorgen meist für eine ausreichende Luftfeuchtigkeit rund 60 bis 65 %.

3. Achtung vor Heizquellen

Edle Lederarten wie Old Saddle und Royal reagieren empfindlich auf große Hitze. Stellen Sie Möbelstücke aus diesem Material nie vor oder neben die Heizung oder den Kamin. 30 cm Abstand sind perfekt.

4. Vorsicht mit scharfen Gegenständen

Klingt logisch, aber auch weniger augenscheinliche Gegenstände wie Schnallen oder Reißverschlüsse können Ihr Sofa beschädigen. Auch spielende Kinder und Haustiere können für Kratzer im Leder sorgen.

5.Kraken

Brüche im Leder lassen sich durch Einreiben der Berührungsflächen mit Talkumpuder vermeiden.

6. Flecken immer tupfen, nicht reiben!

Versuchen Sie niemals, einen Fleck durch Reiben zu entfernen. Die Flüssigkeit wird dadurch noch tiefer in die Poren gedrückt. Tupfen Sie den Fleck mit einem Papiertaschentuch oder einem sauberen Baumwolltuch ab und wischen Sie das Möbelstück anschließend mit Waschleder ab.

7. Leicht befeuchten mit destilliertem Wasser.

Befeuchten Sie das Waschleder nur ganz leicht. Schließlich soll nur Staub entfernt werden. Ein zu nasses Tuch führt letztendlich wieder zum Austrocknen. Verwenden Sie vorzugsweise destilliertes Wasser, da dieses sauberer ist als Leitungswasser.

8. Aggressive Reinigungsmittel sind Tabu.

Bearbeiten Sie Leder niemals mit aggressiven Reinigungsmitteln wie Terpentin, Lösungsmittel oder chemischen Mitteln. Sie richten dadurch mehr Schaden an, als dass Sie zu einer Lösung beitragen.